Bodenplatte

1. Schnurgerüst

  • Gemäß den Vorgaben des sachverständigen Geometers wird ein Schnurgerüst erstellt
  • Die Feineinmessung des Baukörpers bzw. die Heranziehung der Höhenbezugspunktvorgaben zur Situierung der Bodenplatte basieren auf den Angaben der Eingabeplanung bzw. der Baugenehmigung

2. Erdaushub, Streifenfundamente/Frostschürze

Der Mutterboden wird auf ebenem Gelände bis 30 cm abgetragen. Das Aushubmaterial wird seitlich auf dem Baugrundstück gelagert. Der Erdaushub für die Streifenfundamente/Frostschürze erfolgt in einer Tiefe von 80 cm und einer Breite von 40 cm. Das dabei entstehende Aushubmaterial wird außerhalb des Arbeits raumes seitlich der Bodenplatte gelagert. Auf Wunsch des Bauherren kann gegen gesonderte Berechnung das überschüssige Aushubmaterial abtransportiert werden. Bei Bodenplatten mit aufgeschüttetem Boden kann die Frostschürze durch Frostschutzkies ersetzt werden.

3. Verlegung der Hausentwässerungsleitungen

  • Die Entwässerungsleitungen inkl. der dafür notwendigen Pass-, Verbindungs- und Formstücke (PVC- Kunststoff) werden 1 m aus dem Baukörper hinausgelegt
  • Der Mehrspartenanschluss (Eigenbesorgung des Bauherren) für Wasserzuleitung, Elektro, Telefon oder Gas wird entsprechend den Vorgaben der Versorgungsunternehmen eingebaut

4. Fundamenterder (nach DIN 18014)

Verlegung eines verzinkten Erdungsbandes als Potenzialausgleichsleitung einschließlich sämtlicher Verbind ungen mit Anschlussfahne zur Strom- und Wasserleitungserdung im Bereich der Frostschürze/Bodenplatte.

5. Sauberkeitsschicht

Einbringung einer kapillarbrechenden Sauberkeitsschicht (Körnung 8 bis 16 mm) innerhalb des Baube- reiches mit einer Einbaustärke von 100-150 mm (planieren +/- 20 mm).

6. Trennfolie

Verlegung einer vollflächigen PE-Folie als Trennlage unterhalb der Bodenplatte.

7. Perimeterdämmung unterhalb der Bodenplatte

Unterhalb der Bodenplatte wird eine Perimeterdämmung WLG 038 (bis D=100 mm) gemäß den statischen Berechnungen sowie der Energiebedarfsberechnung verlegt.

8. Dämmung an den Stirnseiten der Bodenplatte

An den Stirnseiten sowie am Sockelrand der Bodenplatte wird zusätzlich umlaufend eine Dämmung WLG 038 (D=100 mm) aufgebracht.

9. Bodenplatte/Betonarbeiten

  • Die Herstellung der Streifenfundamente, der Frostschürze sowie auch der tragenden Bodenplatte (bis 200 mm) erfolgt in Ortbeton (Festigkeitsklasse C 25/30) inkl. einer Grundbewehrung von 10 kg Stahl pro m² (oder nach Angaben der Statik)
  • Als Alternative wird die Bodenplatte in Stahlfaserbeton gem. Statik ausgeführt
  • Die Oberfläche der Bodenplatte wird roh abgezogen

10. Bodenablauf

Im Anschlussraum/HWR ist ein Bodenablauf mit Geruchsverschluss, wenn technisch machbar, vorgesehen.

11. Übergabe der Bodenplatte

Die Übergabe der Bodenplatte erfolgt nach Fertigstellung der vertraglich vereinbarten Leistungen mittels Übergabeprotokoll. Weichen die örtlichen Bodenverhältnisse von den genannten Werten ab, sind zusätz- liche Maßnahmen erforderlich. Hierfür sind separate Preise zu ermitteln und gesondert vertraglich zu vereinbaren. Anforderungen und Leistungen, die sich durch besondere behördliche Auflagen ergeben und von dieser Bau- und Leistungsbeschreibung abweichen, sind im Basispaket Fundamentplatte nicht enthal- ten. Gleiches gilt für besondere statische Erfordernisse und Grundstücksbedingungen sowie die Ausführung in Erdbebenzonen, Bergsenkungsgebieten und beim Antreffen von Fließboden. Bei besonderen Grundstücks- voraussetzungen sind separate Preise zu ermitteln und gesondert vertraglich zu vereinbaren.

bei weiteren fragen stehn wir ihnen gerne zur verfügung.

Top